Patchwork Weste – aus alten Mantelresten etwas Neues nähen

Meine neue Patchwork Weste – alte Technik – neue Umsetzung (:

 

Ich liebe es textile Techniken, die mir verstaubt und langweilig erscheinen, für mich zu erkunden und am Ende ein tragbares Kleidungsstück damit zu machen. Diesmal habe ich mir die Patchwork Technik ausgesucht. Daraus wurde dann meine Patchwork Weste.
Ich möchte ja niemandem zu Nahe treten, aber Patchwork Decken sind für mich persönlich eben nicht sonderlich interessant und spannend. Letzt endlich wird die Technik eher für Heim – und Dekoartikel verwendet. Es gibt sehr tolle Bilder, die mit der Patchwork Technik genäht wurden, aber zu schauen, wie ich diese Technik in Kleidung übertragen kann, war für mich sehr spannend.

Wie schon bei der Smok-Technik (oh die ganzen Bilder meiner Smokexperimente hab ich noch gar nicht als Beitrag verbastelt – aber schaut euch das Burda Style Talent Kleid an um einen Eindruck davon zu bekommen) habe ich versucht die alte Technik etwas abzuändern.

Was sehr viel ausmacht ist schonmal die Stoffwahl: wenn man die Patchwork Technik in einem Bekleidungsstoff macht, wie z.B. Wolle, Jeans oder auch dünne Baumwolle (ohne Blümchen und Herzchen und Sternchen!!!!) geht man schonmal in eine andere Richtung als das klassische Patchwork. Auch die Farbwahl macht finde ich sehr viel aus. Ich würde die Patches alle aus einem Farbton wählen, damit es nicht zu „chaotisch“ wird.

Ich habe für meine Patchwork Weste alte, dunkle Mantelreste genommen. Den dunkelblauen, einfarbigen Stoff habe ich in meinem Lieblingswintermantel vernäht, den Schwarzen Nadelstreifen Stoff hatte ich von diesem Teil. Den dunklen Karostoff hatte ich von einem Mantel, den ich auch noch gar nicht auf dem Blog gezeigt habe 😀
Der helle Stoff ist von dem Shirt, das ich darunter anhabe ein Rest.

Nachdem ich meine ersten Recherchen zum Thema Sechseck Patchwork fertig hatte,
war ich etwas ernüchtert: fast alle Beiträge dazu waren mit Hand genäht!

Hab ich zu viel Zeit und keine Hobbys oder wie? 😀
Nein, sowas kann man auch mit der Maschine nähen!
Und ich zeige euch auch wie!
Ich sage ja selbst immer von mir, dass ich nicht der ordentlichste Näher bin und bin mit dem Ergebnis echt zufrieden!
Selbst die Bereiche, die vielleicht mal nicht perfekt ordentlich genäht sind, fallen gar nicht so auf oder?

Ich würde gerne noch viel mehr Patchwork Kleidungsstücke machen aber diese Technik dauert einfach so lange –
da bin ich tatsälich auch mal etwas ungeduldig!
Schon allein diese vielen kleinen Stückchen zuzuschneiden und zu planen, dauert soooo lange!
Meine Hose mit Patchwork Seiten, war da ja echt schnell gemacht: das waren ja nur ca. 10 Teile pro Seite!
Bei dieser Sechseck Waben Geschichte kommen da einige mehr zusammen! Für die Fläche habe ich sicher einen ganzen Nachmittag gewerkelt!

 

Na, habe ich eure Lust zum Patchworken geweckt?
Ich finde die Technik wirklich sehr cool, vielleicht finde ich ja nochmal ein paar Stoffreste, die sich für ein weiteres Patchwork Projekt eignen.

Mit der Weste habe ich übrigens den zweiten Platz bei der Nähmesse Hamburg belegt.
Dort durfte ich das erste Mal in meinem Leben über einen kleinen Laufsteg laufen 😀
sehr lustig auf jeden Fall, muss ich aber nicht regelmäßig machen!
Als Gewinn gab es einen 100 Euro Stoffgutschein – sehr cool oder? (:

Zu finden ist das Outfit auch mal wieder bei RUMS
Schreib mir gerne, was du von dem Outfit hältst!
Bleib weiter kreativ, denn creativity is never wrong

Upcycling Hose – mein Refashion Projekt (:

Ich präsentiere euch heute meine Upcycling Hose zum Refashion Projekt.
Here is the english post. 

 

Ist meine Upcycling Hose nicht mega cool? Ich liebe ja Culottes und mit dem seitlichen Detail, wird sie nochmal zum besonderen Hingucker, obwohl sie ja doch recht „schlicht“ ist (:
Sie ist nur aus alten Kleidungsstücken, die demnächst in der Tonne gelandet wären, weil sie meinem Papa nicht mehr gepasst haben!!
Wer die Refashion Aktion nicht mitbekommen hat, kann ja mal bei der lieben Tweed & Greet vorbei schauen.
Dort habe ich das erste Mal von dieser tollen Challenge gehört. Ursprünglich kommt sie von Makery.
Dieses Mal geht es darum, einen ollen alten Anzug in ein neues, cooles Kleidungsstück zu verwandeln. (:

Als ich vom Refashion Projekt gehört habe, war mir klar, dass ich da mitmachen MUSS!
Wenn nicht ich, die selbst ernannte Upcyclingqueen, wer dann? 😀

 

 

Die Upcycling Hose ist aus einem alten Anzug, den meine Mutter für mich rausgesucht hat. Da ich aber seitlich einen zweifarbigen Einsatz machen wollte, musste noch eine zweite Hose her.
Die kam auch aus den alten Vorräten meines Vaters, da er, als meine Eltern sich kennen gelernt haben, ein Spargel war! Das ist jetzt zum Glück nicht mehr so (:
Wie ihr auf den Vorher Bildern unten sehen könnt, hat mir die Hose meines Dads fast gepasst!

Da die Sachen meinem Dad heute zum Glück nicht mehr passen (und es sicher nicht mehr tun werden), waren sie perfekt für mein Refashion Projekt!
Ich wollte die zwei unterschiedlichen Farben der Hose so kombinieren, dass eine interessante Seitenansicht entsteht. Hab ich geschafft, oder?

Wie ich das gemacht habe fragt ihr euch?

Die Upcycling Hose ist gar nicht so kompliziert, wie sie aussieht! Ist nur etwas Fitzelkram!

Ich habe den Schnitt einer meiner Lieblingsculottes nochmals abgenommen.

Da, wo der vordere und hintere Abnäher liegen habe ich eine Linie nach unten gezogen und die beiden Bereiche auseinander geschnitten.
Der „innere“ Beinbereich bleibt genau so, wie er jetzt ist. Der äußere Bereich wird in Streifen geschnitten.

Die Rauten haben eine Seite von 10cm und ich habe darauf geachtet, dass sie sich in der Seitennaht genau treffen.
Ich hatte ca. 10 rautenförmige Seitenteile, die ich dann abwechselnd aus lila und schwarz zuschneiden und aneinander nähen musste.

Dann hieß es: Puzzeln! Ich habe die Anzughosen aufgeschnitten und die Rückteile der jeweiligen Hose für die inneren Beinteile genommen.
Es hat wirklich ziemlich perfekt reingepasst, wenn man das Hosenbein einfach andersrum genommen hat.
Also was bei mir unten ist, war bei der Hose meines Dads oben der breiteste Teil.

Eigentlich hatte ich vor eine Latzhose zu nähen, die sah aber irgendwie echt kacke aus und da ich ein wenig Zeitdruck hatte,
ist es dann am Ende doch nur eine Upcycling Hose geworden. Manchmal muss man eben doch spontan umplanen.

 

Ich würde mal sagen: verhaftet wegen sexy??? 😀

Die Hose fand ich eigentlich gar nicht so kacke! Aber ich habe dann beim Auseinanderschneiden gemerkt, dass das Bordeauxrot, dass bei dem Anzug die rechte Seite war, für mich nach innen gehörte, denn die original „linke“ Seite war etwas weniger rot-lila.
Das hat mir besser gefallen (: Also nicht wundern, dass die Farben etwas variieren auf den Vorher – Nachher Bildern.

Wie findest du die Upcycling Hose?
Ich freue mich deine Meinung zu dem Teil zu lesen.

 

Upcycling Ösenshirt – pimpe ein einfaches Oversize Shirt

Lust auf ein kurzes Projekt?
Dieses Oberteil ist noch eine schnelle Upcycling Idee für Oversize Shirts:

Ich habe ein weites Shirt genommen und habe zwei Reihen mit jeweils 6 Ösen seitlich der vorderen Mitte hinein gearbeitet.
Ein wirklich einfaches DIY, dass einem langweiligen Shirt einen ganz neuen Look verleihen kann!
Wenn man noch längere Satinbänder dazu kauft, sieht es sicherlich mit einer großen Schleife auch nochmal sehr cool aus!
Wie ihr seht habe ich auch mit unterschiedlichen Farben experimentiert und das ganze etwas spielerisch mal anders verknotet (:
Sei da ganz frei und probier ein bisschen aus, was dir gefällt!!
Das Upcycling Ösenshirt wird so von einem weiten, locker fallenden Oversize Shirt, zu einem etwas definierteren, interessant fallenden Oberteil.

Ich habe solche Ösenshirts auch schon ohne Satinband gesehen. Im Prinzip ist es dann eben nur ein Oberteil, dass mit vielen Ösenlöchern verziehrt ist.
Das würde ich dann aber ein bisschen mehr „durcheinander“ anordnen.

Kleine Randinfo:

Für das Shooting in meiner Uni habe ich mir einige Looks zusammen gestellt und passend zu diesem Shirt habe ich mal wieder diesen schwarz weißen Rock ausgegraben.
Nach dem Shooting habe ich dann doch bemerkt, dass enge, kurze Bleistiftröcke nicht mehr meins sind!
Ich hatte ständig das Gefühl, dass er hoch rutscht, womit ich mich letzt endlich doch nicht wohl gefühlt habe.
Kennst du das auch, dass manche Kleidungsstücke, die du früher super gerne und regelmäßig getragen hast, auf einmal gar nicht mehr zu dir passen?
Früher hab ich wirklich ständig solche engen Jerseyröcke getragen – mittlerweile habe ich fast alle weg gegeben!
Aber das Outfit selbst ist sonst ganz cool geworden – das Shirt trage ich dann aber doch lieber mit lockeren Röcken oder einer Culotte (:
So richtig eng ist dann eben einfach nicht mehr meins!

Wie findest du das Upcycling Ösenshirt?
Schreib mir gerne einen Kommentar und vergiss nicht:

creativity is never wrong!

purple august – 12coloursofhandmadefasion



Hallo ihr Lieben, heute kommt mein neues #12coloursofhandmandefasion zum Thema

LILLAAA 🙂
Mag ich lila? Ich stehe der Farbe recht neutral gegenüber 😀
Die Farbe ist okay, die pastellige Lilavariante ist dann aber auch eher meins! (:

Nun aber zu meinem Projekt:
Als ich mit dem Nähen begonnen habe, habe ich mich oft nicht getraut gute Stoffe zu verwenden.
Ich habe anfangs einfach „Schiss“ gehabt meine teuren Materialen zu zerschneiden.
Ich wollte experimentell arbeiten und da hätte mich der Gedanke, dass ich etwas wertvolles benutze, einfach gebremst.
Das ist auch beim Zeichnen sehr ähnlich. Es gibt tolles, stabiles Aquarellpapier, bei dem ein Blatt ca. 1Euro kostet.
Ich sehe ja, dass das Papier besser ist, aber ich weiß leider auch, dass nicht jede meiner Zeichnungen gut wird!
Also sitze ich vor meinem Blatt und überlege mir, wo ich welchen Strich setzen muss, damit mein Ergebnis gut wird.
Dieses verkopfte, verkrampfte Zeichnen macht 1. keinen Spaß, sieht 2. meistens auch einfach nicht frei und locker aus
und ist 3. für mich weniger zielführend, wie billiges Kopierpapier. Da kann ich frei und unbeschwert drauf los kritzeln,
experimentell arbeiten und habe weniger Hemmungen. Noch Schlimmer ist es ja fast bei einem neuen Skizzenbuch!!!
So rein, weiß und unbefleckt liegt es vor einem!!! Und man will es einfach nicht verhunzen!!!!



Was hat das jetzt mit dem Nähen zu tun?
Stellt euch vor, ihr würdet mit einem 50Euro/Meter Stoff anfangen zu nähen! Dann hätte ich vermutlich nie mit diesem tollen Hobby angefangen!
Mir hat es geholfen mit alten Kleidungsstücken zu starten. Ich habe weite Röcke, Kleider und Blusen auseinander geschnitten und mit dem Material großartig arbeiten können. Vielleicht spricht da einfach auch der Schwabe aus mir, aber meine Kreativität wurde durch das Einschränken des Materials nochmal ganz anders angeregt! Bei einem großen Stoffstück hast du alle Möglichkeiten. Ein Kleidungsstück zu nehmen und daraus etwas Neues zu machen, das erfordert schon nochmal etwas mehr Hirnschmalz. Und wenn das Projekt nicht funktioniert hat, hatte ich quasi „nichts“ verloren sondern ganz viel Erfahrung dazu gewonnen. (:


Obwohl ich auch sagen muss, dass ich bisher beim Upcycling so gearbeitet habe, dass ich NUR den Stoff des Kleidungsstücks selbst genutzt habe.
Am Ende ist bei meinem Ergebnis nicht erkennbar, ob das alte Kleidungsstück ein Rock, eine Bluse, ein Kleid oder was auch immer war.
Ich benutze keine Elemente die den Ursprung des vorherigen Kleidungsstücks erkennen lassen, da ich – ohne jemandem Nahe treten zu wollen
– die Meisten Ergebnisse, die versuchen das alte Kleidungsstück möglichst komplett zu erhalten, nicht sehr ansprechend finde.
Klar sind das interessante Inspirationen und Ansätze aber bei vielen Dingen frage ich mich trotzdem: „würde ich so etwas dann tragen?“
Jeder muss sich selbst mit seiner Kleidung wohl fühlen aber ich habe da bisher noch keine perfekte Lösung gesehen.
Deshalb entferne ich Elemente wie Knopfleisten, Kragen usw. und arbeite mit dem puren Stoff 🙂

Ich habe euch ein Video zusammen gestellt, in dem ich euch zeige wie ich das Oberteil entwickelt habe.

Was ich euch vermitteln möchte, ist einfach die Möglichkeit aus Stoffresten ein neues Kleidungsstück zu entwickeln.

Wie bei den meisten Upcycling Projekten kann ich euch hier nicht genau sagen, wie viel Stoff ihr braucht.
Ich arbeite recht intuitiv, probiere viel aus und verwerfe auch wieder viel, deshalb kann ich nur sagen:
Ich habe die Reste von ca 2,5 Blusen genutzt (4Ärmel, 2 Vorderteile und noch den Rest von einem Vorderteil) und habe mir daraus Rechtecke geschnitten.
So viele wie eben möglich waren. Das waren dann große Quadrate mit den Maßen 17×17 (11-12 Große) und kleine Rechtecke mit den Maßen 8,5×17 (17-18Kleine).
Im Prinzip ist das kleine Rechteck bei mir halb so hoch wie das Quadrat. So konnte ich alles recht gut aneinander nähen.
Letzt endlich würde ich an eurer Stelle aber einfach das Maximum an dem Stoff rausholen, den ihr habt und nicht meine Maße genau übernehmen.
Der Sinn von Upcycling ist ja letzt endlich, so viel wie möglich von dem alten Kleidungsstück zu nutzen und nicht aus einem Teil ein paar Rechtecke rauszuschneiden
und den Rest dann weg zu schmeißen! Deshalb eignet sich so ein Projekt eben auch super für Stoffreste.
Ich habe einfach mal begonnen mit meinen Rechteckbahnen und habe diese dann miteinander verbunden.
Eigentlich wollte ich das Rechteck, das so entstanden ist, andersrum nehmen, doch das war letzt endlich doch zu schmal.
Solche Projekte entstehen bei mir einfach beim Machen und das liebe ich! 🙂

Hast du auch schon Upcycling Projekte gemacht? Ich finde sie machen soooo Spaß! 🙂
Bleib weiter kreativ, denn du weißt:
creativity is never wrong!


 

 

Fashionsocks

Fashion Socks sind mein neues Must – Have!
Für mich werten sie jedes schlichte Outfit nochmals auf und geben ihm eine verspielte Note.
Ich mag den Mix aus erwachsenem Stil, kombiniert mit mädchenhaften, kindlichen Teilen!
Vielleicht möchte ich noch nicht wahr haben, dass ich schon über 20 bin und langsam das werde,
was man als „erwachsen“ bezeichnet. So sind diese Socken eine kleine Rebellion gegen das Erwachsen werden! (:
Yes, ich bin noch ein kleines Kind, zumindest im Kopf (;
Außerdem sind die Socken super praktisch,
da man wirklich viele Stoffreste noch als Socken verarbeiten kann!
Also ist es auch eine Art Upcycling (:

Welche findest du am Besten?
Ich freue mich über deinen Kommentar!
& vergiss wie immer nicht:


Merken

Merken

Jeans deconstruction

 

Jeans Deconstruction.
In meiner Ausbildung habe ich gelernt, wie man ein Kleidungsstück ordentlich näht.
Offenkantigkeit und Fransen waren keine Option. Ein Kleidungsstück muss sauber verarbeitet sein.
Natürlich gibt es Traditionen und Wertevorstellungen, die auch das Nähen betreffen:
Gleichmäßige Stiche, tadellose Nähte und perfekte Details  zeigen, wie gut man das Handwerk beherscht.
Doch nun kommt mein Designstudium ins Spiel und hat mich in einen Konflikt gebracht:
Ich habe gelernt, dass jede Naht, jede Verarbeitung und jede Technik bewusst gesetzt werden soll
und dies auch bedeutet, dass man bewusst auf bestimmte Dinge verzichten kann und darf!
Eine Professorin erzählte uns von einem Konflikt mit ihrer Mutter, die gelernte Maßschneiderin war:
Es ging um die banale Wahl von Schulterpolstern. In Raglanärmel „gehören“ andere Schulterpolster als in angsetzte Ärmel.
Das ist so, das lernt man als Schneiderin und so ist das richtig, so war zumindest die Meinung ihrer Mutter.
Dass die angehende Designerin nun die Schulterpolster aus ästhetischen Gründen vertauschte, ging nicht in den Kopf der Schneiderin.
Das ist nur ein kleines Beispiel meines Konfliktes, in dem ich mich sah, als ich begann Mode Design zu studieren.
Kannst du dir vorstellen, wie falsch für mich offene Säume waren?
In meinen Augen war es schlampig! Ich vermutete, dass die Studentin wohl keine Zeit mehr hatte die Säume fertig zu stellen.
Was könnte denn sonst der Grund dafür gewesen sein, etwas ungesäumt über den Laufsteg zu schicken?
So habe ich wirklich gedacht und merke jetzt erst, wie eingeschränkt ich war!
Die Jeans Deconstruction Serie mag für den ein oder anderen nicht außergewöhnlich erscheinen.
Es gibt ja mittlerweile viel „kaputtere“ Kleidung, aber für mich war es eine kleine Rebellion.

Gegen meine eingefahrenen Denkmuster, gegen meine „Wertevorstellungen“!
Hast du auch schon Vorstellungen, wie ein Kleidungsstück aussehen muss, damit es „richtig“ ist?
Ich lade dich hiermit ein, deine Denkmuster auch mal zu hinterfragen.
Bleib mir weiter kreativ, denn du weißt:

 

 

 

Merken

Merken

Upcycling Hemd


Ich liebe die alten Kleidungsstücke meines Papas. Ob alte Pullis in den buntesten Farben und Mustern, große Hemden oder die Fliege, die mein Vater bei der Hochzeit meiner Eltern getragen hat: wenn meine Mutter mal wieder Schränke aussortiert, rette ich die schönsten Teile vor dem Altkleidersack!

Wobei meine Mutter die Fliege meines Vaters natürlich nicht wegschmeißen wollte. Da ich aber eine Zeit lang im Fliegen Wahn war, habe ich sie damals einkassiert und auch des öfteren getragen (: Diesmal habe ich ein altes Hemd gefunden, das ich wieder zum Leben erwecken wollte (: Da Rüschen ja aktuell sehr im Trend sind, wollte ich hier eine etwas auffälligere Variante ausprobieren. Unten seht ihr die einzelnen Schritte und in meinem ersten Stop Motion Video habe ich das ganze nochmal verfilmt!

Upcycling at it’s best würde ich sagen! Ich liebe mein neues Hemd auf jeden Fall!
Wenn du es nachmachst, schick mir doch gerne ein Foto davon! Ich bin immer neugierig zu sehen, wie du es umsetzt!

Eine Ähnliche Bluse hat die liebe Aschenputtelfashion auch gemacht: schau gerne auch bei ihrem Beitrag vorbei!

Und vergiss nicht:

 

 .

.

Merken

Merken

Upcycling Bluse

Auf geht’s zum fröhlichen Upcycling. Wie du bestimmt schon weißt, liebe ich es, alten Teilen neues Leben einzuhauchen! Ich kann ganz schwer Kleidung weg geben, da ich in jedem Teil eine Herausforderung sehe, die schreit „mach mich wieder schön!“

So auch bei dieser alten Bluse, die ich von einer Bekannten bekommen habe. Zum Glück war die vorherige Besitzerin nicht gerade Size 0, was für ich immer bedeutet, dass ich viel Stoff zur Verfügung habe! Das brauchst du auch für die Rüsche, also arbeite lieber mit einer Bluse, die dir einige Nummern zu groß ist.
Alles was du hierfür also brauchst ist eine alte Bluse, passendes Garn und ein dünnes Gummiband. Optional kannst du auch die Knöpfe austauschen.
In der kurzen Bildanleitung habe ich dir meine einzelnen Schritte zusammen gestellt.
Genau wie bei dem Upcycling Hemd habe ich auch hier ein kurzes Stop Motion Video gemacht. Wer hätte gedacht, dass man für das Bearbeiten eines so kurzen Videos so lange braucht! Aber Spaß macht es wirklich!
Also los gehts: such dir eine alte Bluse bei Oma/Opa/deinem Hund oder kauf dir eine Bluse für wenig Geld auf dem Flohmarkt oder in einem Second Hand Laden und mach dich ran ans Werk!
Wenn du fertig bist, schick mir doch gerne ein Bild davon! Ich freue mich immer riesig, wenn ich dich inspirieren konnte!
Und vergiss nicht:

 

.

.

 

Merken

Merken

Merken