Rechteck Tshirt – was ein Rechteck alles kann!!!

Hallo ihr Lieben, heute zeige ich dir, wie ich mein Rechteck TShirt genäht habe!

Ich habe zwei Varianten ausprobiert: die erste habe ich schon hier vorgestellt.
Es ist eine etwas weitere, lockerere Version, perfekt zum Tanzen und feiern!
Die heutige Version ist eine herbstlichere Möglichkeit und mit dem kleinen Rollkragen etwas „hochgeschlossener“. Unter der Anleitung findest du noch mehr Bilder vom fertigen Outfit.

Ich habe mir 70cm Stoff gekauft, der ca. 1,40m breit liegt.
Diesen habe ich im Bruch vor mich hin gelegt.
Im Grunde genommen wäre dieses Shirt schon fast ein Quadratisches Shirt.
Aber ich nenne es mal verständnishalber Rechteck TShirt.

Schneide von der unteren Kante einen 7cm breiten Streifen weg. (Haha – Quadrat Kaputt!!!)
Wenn du die Bündchen in einem anderen Stoff machst, kannst du diesen Schritt auslassen.


Den Bruch schneidest du auf, damit du zwei gleichgroße Rechtecke vor dir liegen hast.

Nähe nun wie aufgezeichnet die Seiten und die Schulternähte so zu, dass oben 17cm für die Ärmel und in der Mitte ebenfalls 17cm für den Kopf übrig bleiben.
Ich habe mit einer Nahtzugabe von 1,5cm genäht,
da ich später etwas Platz brauchte um die Nahtzugabe zu versäubern.

Aus dem 7cm breiten Streifen schneidest du zwei 36cm lange Stücke für die Arme zu.
Der Rest wird zum Rollkragen.

Den Halsausschnitt musst du nun vergrößern:
In der vorderen Mitte habe ich bis 8cm eingeschnitten und in der hinteren Mitte 3cm tief.
Schneide also diese zwei Kurven aus.

Nun musst du alle Kanten versäubern:
Versäuber erstmal die einzelnen Stoffkanten an der Schulter und dem Halsausschnitt.
Mit einzeln meine ich die vordere und hintere Stoffschicht einzeln.
Dann versäuberst du, von unten beginnend die eine Seite der Seitennaht. Diese geht über die Schulternaht wieder zum Saum, du versäuberst also in einem „Zug“ beide Stoffseiten.
Das machst du dann auch mit der anderen Seite.
Dann versäuberst du den Saum. Für mein Shirt hat mir die Versäuberungsnaht am Saum gereicht, es wäre aber auch möglich die Naht einfach umzuschlagen oder einen Rollsaum zu nähen.


Für den Hals habe ich die vorhandene Stoffstrecke nochmals halbiert und in der Länge aneinander genäht, damit ich einen breiteren Rollkragen erhalte.
Die Stoffstreifen für die Ärmel und den Hals musst du dann zu einem Kreis verstürzen.
Danach versäuberst du jeweils die offene Kante gemeinsam.

Die versäuberte Kante des Schlauchs trifft auf die versäuberte Kante des Ärmels/Halsausschnitts.
Verteile den Stoff gleichmäßig. Ich beginne hier in der Achsel/hinteren Mitte, halbiere den Schlauch und stecke ihn auf die gegenüberliegende Seite (Schulter/vordere Mitte)
Dann verteile ich den Rest gleichmäßig.

 


Es sieht schöner aus, wenn du die Naht auch absteppst,
denn so bleibt das Bündchen auch in die Richtung liegen, in die es soll.

Bei der Leo Variante habe ich insgesamt 1,50m Stoff gekauft und diesen halbiert.
Die ca. 70cm langen und 1,40m breiten Stoffstücke habe ich dann wie auch das Strickshirt aneinander genäht. die Maße für den Kopf und die Armlöcher seht ihr hier eingezeichnet.
Wie du siehst, sind die Armlöcher etwas in Richtung Schulter versetzt.
Die Ecke nähst du aus und hast so zwei kleine „Flügel“.

So einfach geht euer Rechteck TShirt (:
Schreibt mir gerne einen Kommentar, wie ihr das Oberteil findet!
Bleibt weiter kreativ, denn creativity is never wrong!!!


 

orange september – 12 colours of handmade fashion



Im September ist das Thema der #12coloursofhandmadefashion Orange!!!!


Welches war nochmal meine Hass Farbe? Achja: rot. Was ist gefährlich nah an rot dran? Achja: orange.
Diesmal bin ich also auch nicht vor Freude im Quadrat gehüpft aber naja, man macht das Beste draus, aber dazu mehr im untersten Absatz.

Erstmal zum Outfit: Ich muss ja zugeben, dass ich kein großes Party Animal bin.
Haha. Wortwitz weil auf dem Stoff ja ein Leoparden Muster ist – lustig! (Hier jetzt bitte den Facepalm Smilie vorstellen)

Wenn ich abends mal weg bin und gute Musik läuft, dann tanz ich gerne dazu und hab da auch meinen Spaß, aber das passiert so ca. alle 2-3 Monate mal 😀
Ich bin eher so die Kategorie: Bar, Homepartys, quatschen und gute Gespräche… aber das auch nicht jedes Wochenende!
Aber naja, wenn es dann doch mal heißt: heute Abend wird der Boodie geshaked, dann war das hier schon einige Male das Outfit meiner Wahl.
Während sich andere Ladies gerne in engen Fummel zwängen, um ihre Kurven zu betonen, ist bei mir eher so weit und luftig der Fall.
Und ihr könnt euch sicher vorstellen, wie gut man in dem Kleid tanzen kann oder? (:
Wo wir bei besonderem Style sind: die Schuhe habe ich auch noch nicht so oft auf Bildern getragen, sie sind aber auch meine absoluten Favorites! (:
Mit hohen Schuhen feiern gehen macht mir auf Dauer auch einfach keinen Spaß! Damit kann man halt einfach nicht richtig tanzen!!!
Die Alternative: riesen-mörder Plateau- Schuhe oder eben Turnschuhe (wenn die Location es anbietet)

Achja und noch eine Sache ist seeehr Besonders für mich bei diesem Kleid: Leoprint!

Ich finde Leoprint, in seiner beige, braun, schwarzen Farbgebung häßlich und es steht für mich meistens nicht für edle und teure Kleidungsstücke…
Wow, das war jetzt echt super nett formuliert, weil ich hier niemanden vor den Kopf stoßen möchte!
Wenn du, die das gerade liest, gerne Leomuster trägst, ist das super und tu das auf jeden Fall weiter, wenn du dich wohl damit fühlst.
Ich bin ja allgemein dafür, dass jeder das tragen soll, was ihm/ihr gefällt und worin man sich wohl fühlt!!!
Ich würde Leoprint aktuell eben nicht tragen! Dieser Stoff war für mich aber eine Ausnahme, da ich finde, dass das Leomuster gar nicht so klar raus kommt… (:

  

Und wenn du dich jetzt fragst: du hattest das Outfit schon ein paar Mal an?
Bedeutet das etwa, das Outfit ist nicht neu genäht für #12coloursofhandmadefashion?

Nein ist es nicht. Weil orange bei mir ähnlich viel Freude hervor gerufen hat, wie rot – liegt ja recht nah beieinander.
Nachdem ich wieder in meiner Stoffkiste gewühlt habe und keinen brauchbaren orangenen Stoff gefunden habe,
kam mir die Idee zu schauen, was ich schon einmal genäht habe, aber hier noch nie präsentiert habe!!! Ist das ein Deal? Ich denke ja!!!!
Und dabei ist mir aufgefallen, dass ich sogar 2-3 Kleidungsstücke habe, in denen Orange enthalten ist!
Genau wie dieses Kleid. Es ist mal wieder so unfassbar einfach!!! Ein Rechteck mit Löchern 😀
Vorne ein Band durch zwei kleine Löcher gezogen, hinten fällt es locker, fließend.
Ich habe eine kleine Anleitung zu dem Kleid gemacht, die kommt auch noch diese Woche 🙂

Verlinkt ist dieses Outift natürlich bei der lieben Selmin auf Tweed and Greet und beim MeMadeMittwoch.
Wie findest du das Kleid? Bist du beim Party machen auf bequem und locker eingestellt? (:
Schreib mir gerne einen Kommentar!
Vergiss nicht: creativity is never wrong!!! (: