Bullet Diary Nähen – Seemannsgarns neues Buch (:

[Enthält Werbung, da das Buch ein PR-Sample ist (:]

Als ich Fredis Mail in meinem Postfach gefunden habe, hab ich mich erstmal tierisch gefreut!!!

Ich darf das Bullet Journal Nähen testen und verlosen!
Wie toll ist das bitte?

Fredi von Seemannsgarn ist ja bekannt als das Organisationstalent und Bullet Journal Liebhaberin,
da passt es einfach perfekt, dass sie nun auch ein Buch raus bringt zum Thema Näh-Organisation!
Ich bin im Vergleich zu ihr tatsächlich das absolute Chaos!!!
Ich liebe aber trotzdem Projekte zu planen, zu überlegen, was ich als nächstes nähen möchte usw.
und da ist es natürlich perfekt ein solches Buch zu haben, denn ich bin so voller Ideen,
dass ich die Hälfte davon schnell wieder vergesse, wenn ich sie nicht aufschreibe!!!

Fredi hat HIER auch schon ein paar Organisations-Tipps zusammen getragen, damit man auf einem Blick alles findet.

Ich habe mir noch eine Kleinigkeit aus Stoff überlegt und zwar ein paar einfache Lesezeichen,
die den Überblick vielleicht nochmals erleichtern

Was du brauchst:

Stoff(reste), die nicht ausfransen können wie z.B. Filz

Anleitung:

  1. schneide dir jeweils zwei Formen aus
    ich habe ein Herz, eine Garnrolle und ein Rechteck für eine Nähmaschine ausprobiert
  2. zeichne dir mit Kreide das jeweilige Motiv ein – wie z.B. bei der Nähmaschine
    bei der Garnrolle habe ich nichts vorher angezeichnet, sondern unter der Nähmaschine improvisiert (:
    ich habe nur ein Stoffstück benäht – bei mir ist die Rückseite unbenäht
  3. nähe mehrmals das Motiv ab, damit im dicken Filz das Garn zur Geltung kommt
  4. nähe nun beide Stofflagen aufeinander, indem du zwei Seiten im 90 Grad Winkel schließt
    So kannst du nun perfekt deine Buchseite in das Lesezeichen legen.

Fertig sind die Lesezeichen, mit denen du dir dein Buch verschönern kannst (:

Das Buch ist wirklich toll gestaltet, denn es gibt unterschiedliche Kapitel,
die wirklich jeden Nähbereich abdecken! 

Von Inspirationen, den eigenen Maßen, Geschenkidden, eigenen Stoffen und Schnittmustern ist da einiges zu organisieren und einzutragen!
Sogar Nähmaschineneinstellungen kann man sich notieren! Und habt ihr die süßen Sticker gesehen? wirklich toll (:
Der Projektplaner ist natürlich der Größe Bereich und wird bei mir definitiv am Meisten genutzt werden.
Gerade habe ich tatsächlich mal eine kleine Näh-Flaute, daher gibt es weniger zu Planen aber naja,
das kommt wieder und mit dem Buch habe ich natürlich noch mehr Lust wieder neue Projekte zu starten! (:

Das Beste ist, dass Fredi mit dem Frechverlag jedem von uns die Möglichkeit gegeben hat ein weiteres Exemplar zu verlosen.

Was kannst du gewinnen?

“Mein Bullet Diary – NÄHEN” von Frederike Matthäus, auch bekannt als Seemannsgarn (:

Wie kannst du gewinnen?

Folge mir auf Instagram HIER und schreib einfach einen Kommentar auf Instagram unter diesem Bild,
wie du in Zukunft deine Nähprojekte planen möchtest.
Mitmachen kann jeder, der 18 Jahre alt ist und innerhalb Deutschlands lebt.

Bis wann kannst du mitmachen?

Bis zum 28. August 2018, 23:59 Uhr MESZ (mitteleuropäische Sommerzeit).
danach wird so schnell wie möglich ausgelost.

Du erfährst per Instagram Direct Message, ob du gewonnen hast.
Natürlich solltest du dafür auch immer mal wieder in deine privaten Nachrichten schauen.
Dafür brauche ich vom Gewinner die Anschrift, falls diese mir nicht innerhalb von 7 Tagen
nach Eingang meiner Nachricht mitgeteilt wird, wird dann ein neuer Gewinner ermittelt.

Instagram steht in keinerlei Verhältnis zu diesem Gewinnspiel.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barablösung ist nicht möglich.

Falls das Päckchen auf dem Postweg verloren geht, wird keine Haftung übernommen.
 


Noch mehr tolle Inspirationen findest du bei den lieben anderen Bloggern,
die ihr Näh bzw. Strick Bullet Diary auch vorgestellt und teilweise auch eigene Projekte vorgestellt haben.

16. 08. Hilli Hiltrud
17. 08. Makema
18. 08. Stoffreise
19. 08. sockshype

20. 08. lauriemmm
26. 08. Tweed & Greet

Festivallook – Sterneshirt und Glitzerschuhe

Was darf heut zu Tage nicht fehlen, wenn man auf ein Festival geht

Jaaaaaa natürlich das passende Coachella,
Glitzer, Girl, We have so much fun – Outfit!!! 😀 

Da Ani von Konfettiregen Berlin und ich demnächst auf das Sonne Mond Sterne Festival fahren,
war klar, dass wir gemeinsam noch etwas Glitzerndes nähen mussten!
Beim Pinterest Research ist uns aufgefallen: Transparenz, Glitzer und locker fallende Schnitte sind definitiv im Trend!
Klar, bei den meisten Festivals ist es auch so heiß, dass man froh ist über lockere Kleidung!
Die andere Option: wenig Kleidung, ist dann doch nicht ganz unser Ding denke ich!!!

Die Schuhe haben wir auch selbst mit Glitzer bepinselt,
schau dir gerne mal das Video dazu an, wie diese Prachtstücke entstanden sind!
Falls du also noch ein paar weiße Sneaker übrig hast,
dann schnapp dir etwas Glitzer und mach coole, einzigartige Treter drauß!

Das Video zu drehen hat wirklich total Spaß gemacht und ich denke man sieht das auch…
vielleicht lag es auch an dem ein oder anderen Glas Orangensaft! 😀

Mit Anika ist es einfach immer lustig (: 

Das Shirt ist eigentlich das FashionTamTam Kleid #Tee,
nur etwas kürzer und in meinem Fall noch ettttwas weiter 😀

Ich habe den Schnitt einfach locker 10cm von der Bruchkante entfernt aufgelegt (also insgesamt 20cm pro Teil weiter – 40cm insgesamt!!!)
und als ich das riesige Schnittteil geöffnet habe war ich schon etwas überrascht aber…
da ich Oversize und Walle Walle liebe, ist das für mich persönlich jetzt nicht so dramatisch!
Ich finde es tatsächlich gut so (:

Wie findest du unsere Outfits?

Klar kann man bei Festivals auch noch mehr auf die Kacke hauen und noch verrücktere Kombinationen wagen
aber ich denke uns beiden reicht das bisschen Glitzer erstmal!
Ich finde meine Schuhe auch tatsächlich so cool, dass ich sie vor habe auch in Echt zu tragen! Wenn sie das Festival überleben!
Drückt uns die Daumen und betet eine Runde zum Wettergott, damit es nicht regnet!!!!

Den Beitrag habe ich auch mal wieder bei Du für dich am Donnerstag verlinkt, schaut dort auch vorbei für mehr Inspirationen.
Bei Ani auf dem Youtube Kanal wird es auch die Tage noch das Video zum DIY Shirt geben, also schau dort gerne auch mal vorbei! (:

Ich freu mich auf dein Feedback, hinterlass gerne einen Kommentar! (:

Darlila Dress – Probenähen bei Damar Studio



kennt ihr Damar Studio? 
Wenn nein, solltet ihr das dringend ändern! 

Auf sie gestoßen bin ich, dank ihrer tollen Upcycling Stop-Motion Videos auf Instagram!
Klick Hier um dich von ihrer tollen Arbeit inspirieren zu lassen!
Ich frage mich jedes Mal, wie viel Arbeit und Planung darin stecken muss!
Außerdem muss die Kamera wohl non Stop auf der selben Stelle stehen, bis das Projekt beendet ist,
das wäre bei mir schon gar nicht möglich, da ich viel zu oft Projekte anfange und dann erst nach Wochen weiter führe 😀
Da Damar alles auf Spanisch schreibt, war es für mich eine besonders große Überraschung herauszufinden, dass sie in Berlin wohnt und auch deutsch spricht!
Als sie mich gefragt hat, ob ich Lust habe für sie ihr Kleid mit Probe zu nähen, konnte ich gar nicht anders als ja sagen!
Und da Ani von Konfettiregen-Berlin auch eine ihrer Probenäherinnen war und sie mich dieses Wochenende,
zur Abschlussmodenschau meiner Bachelorarbeit im wunderschönen Pforzelona besucht hat, beschlossen wir die Bilder gemeinsam zu machen!

Inspiriert von Anis tollem Stoff, fand ich einen ähnlichen bei meinem lokalen Stoffdealer und musste ihn für dieses Kleid mitnehmen (:

Was es noch zu unserem Shooting zu erzählen gibt? 😀
Wir haben gleich drei sehr coole Outfits nacheinander geshootet, ihr dürft also gespannt sein, was da noch so auf euch zukommt (:

Wäre unser Beitrag ein Clickbait Youtube Video,
würde es wahrscheinlich sowas wie
“SCHLIMMER UNFALL BEI UNSEREM SHOOTING” heißen!

Aber nicht wir hatten einen Unfall, sondern an der Kreuzung, neben der wir fotografiert haben, ist ein Auto, ganz unspektakulär, dem anderen hinten rein gefahren.
Jetzt könnt ihr euch aber vorstellen, wie beobachtet wir uns vorkamen, denn die Insassen der Fahrzeuge hatten dank uns schön was zu gucken 😀
Und die Polizei, die den Unfall aufgenommen hat, muss sich auch gefragt haben, was da für zwei Bekloppte sind, die da Fotos machen!
Aber zu unserer Verteidigung muss man ja sagen, dass der Ort an dem wir Fotos gemacht haben, ganz beliebt ist,
denn dort hat der Künstler Andreas Sarow ein paar schicke pinke Häuser hin gesetzt (:
Auf dem Foto unten seht ihr, wie cool sie im Abendlicht aussehen!
Dort haben wir noch mehr Fotos gemacht, die echt verdammt cool geworden sind!

 

Wie findest du unsere Kleider?
Kanntest du Damar Studio schon?
Wenn nein, dann musst du jetzt ganz schnell bei ihr vorbei schauen! Sie macht echt tolle Sachen!!!
Der Beitrag ist auch mal wieder bei Du für dich am Donnerstag dabei, schaut auch dort vorbei für mehr Inspirationen (:


Zierstichträger und what’s in my hundebag

Fragt ihr euch auch manchmal,
für was ihr diese ganzen Zierstiche an der Nähmaschine habt?

[Enthält Werbung für die Juki DX7, die ich zur Verfügung gestellt bekommen habe – meine Meinung ist aber dadurch nicht beeinflusst! (: ]

Denn eigentlich steckt darin so viel kreatives Potential, dass ich persönlich viel zu selten nutze!
Juki bietet hier eine besonders große Auswahl, die dazu verlockt, tolle Projekte umzusetzen!

Ich habe es mal versucht zu zählen:

Die JUKI DX7 hat über 250 verschiedene Zierstiche!!!!

und einige kann man dann auch noch untereinander kombinieren!!!! Schaut euch nur mal die vielen geometrischen Formen an!
Von einer Kante an einem schlichten Kleidungsstück oder einer Verzierung am Kragen kann ich mir da Einiges gut vorstellen!
Das muss ich wirklich viel öfter ausprobieren! Klar gibt es einige Stiche, die mir persönlich zu kitschig oder kindisch sind,
aber es gibt ebenso viele coole Zierstiche, die man modern und cool umsetzen kann!

und ich zeig euch heute ein paar Beispiele,
wie ich die Zierstiche für mich umgesetzt habe!

Ein Trend, den ich seit längerem schon nachmachen wollte, sind auffällige Träger für Taschen.
Ich bin ehrlich gesagt kein Taschennerd. Ich hab zu 90 Prozent immer die Gleiche Tasche dabei!
Seit ich mit Maja unterwegs bin, ist das eine ganz einfache Bauchtasche, praktisch und bequem!
Den Schnitt findet ihr hier: die Tasche auf dem Bild habe ich etwas vergrößert.
An meinem Taschen-Minimalismus will ich auch gar nicht so viel ändern.
Ich finde es gut, die Tasche nicht täglich umräumen zu müssen, aber daher finde ich die Möglichkeit umso cooler,
einfach ab und zu die Träger wechseln zu können. So schnell hat man etwas Abwechslung, ganz ohne großen Aufwand.

Hier habe ich mal einige Beispiele auf kleinen Stoffstücken ausprobiert.

Ich wollte einfach mal schauen, wie die unterschiedlichen Stiche aussehen und welche für mich am Besten als Träger funktionieren.
Danach habe ich die Beispiele meinen Stoffen zugeordnet und teilweise nochmal auf dem Originalstoff in Klein nochmal ausprobiert.
Meistens kann man es sich doch erst dann richtig vorstellen, wenn man es auch mal im richtigen Stoff gesehen hat.


 

Es gibt mittlerweile ja einige coole Gurtbänder, aber Valentino und co. haben gezeigt,
wie man aus einem schlichten Träger, einen Hingucker machen kann!
Klar haben diese Labels mit ihren Stickmaschinen ganz andere Möglichkeiten – da müsste man mal bei MakeMa shoppen gehen,
wenn man so etwas nachmachen will und die entsprechende Maschine besitzt!!!

Wie cool wäre denn ein Träger voller Pizzastücken?
MakeMa, macht das mal bitte!!!! (:

Ich hab von den Beiden vor Kurzem ein tolles Päckchen bekommen, mit den süßen Patches. (Werbung weil Namensnennung?)
Ich habe die Motive einfach mal auf meinen Träger genäht bzw. gebügelt, damit jeder gleich von Weitem sehen kann “I make my own clothes”.
Hier kommt ihr zur Webseite, wo ihr immer wieder tolle neue Motive findet!


außerdem wollte ich eigentlich zu meiner Brusttasche
einen humorvollen “what’s in my hundebag” Beitrag machen.

Dafür hab ich dann schonmal diesen coolen GIF erstellt.
Dann hab ich bemerkt, dass ich diese “what’s in my bag” Formate selbst sau langweilig und unrelevant finde 😀
ähm ja sorry, muss ja nicht jeder mögen, oder? Ich mags auf jeden Fall eher nicht.
Also hab ich beschlossen es bei dem GIF zu lassen, der ja den ganz normalen Hundemama Wahnsinn zeigt:

Leckerli, Kacktüte, normalerweise auch immer noch ein Spielzeug
und man ist ready to go… 
Ja, mein Leben ist sehr glamorous!!!! 

was hältst du von den Zierstichen?
Nutzt du die Zierstiche deiner Nähmaschine oft?

 

JessicaLi inspired by Balenciaga Shirts

Bitte Bitte Bitte lest den Text,
bevor ihr denkt, dass ich jetzt vollkommen verrückt bin!!! 😀

Vor Kurzem fand ich diese Bilder auf Jodie Calussis Twitter Account.
Balenciaga hatte mal wieder zwei Shirts raus gebracht, die viele Leute belustigt mit “wer trägt denn sowas?” kommentierten!
Es gibt immer wieder Labels, die mit “lustigen” Outfits auffallen und die Menschen dazu bringt über (ihre) Mode zu reden.
Wenn euch das Thema allgemein interessiert, kann ich da auch mal ein Video dazu machen, denn wer hätte es gedacht:
Mode ist nicht immer nur dazu gemacht getragen zu werden.

Inspiriert von einem Video von Mirellativegal, in dem sie sich über Kleidung lustig machte,
die von Vetements und anderen Labels gerade für extreme Summen, verkauft werden,
hab ich beschlossen mal dazu ein Video zu drehen.

Denn wie ihr auch an den “Preisvergleichen” sehen könnt:
meine Version ist für unter 10 Euro zu haben,
während Balenciaga etwas mehr dafür möchte 😀 

Natürlich verstehe ich auch als Modedesignerin, dass Balenciaga die Sachen auch aus unterschiedlichen Gründen nicht für 10 Euro raus hauen werden,
aber ich kann auch verstehen, dass es für außenstehende absurd ist, was für Preise High Fashion Brands für solche Kleidung verlangen.
Darüber kann ich ja auch mal in dem “Mode – was soll das?” Video reden (ich nenn das jetzt mal so – wer weiß wie ich es dann am Ende nenne) (:

Das Video, das ihr hier seht, dient definitiv der Unterhaltung und vielleicht bringt es den ein oder anderen von euch auch dazu über Mode nachzudenken.
Schreibt mir auf jeden Fall gerne, was ihr von dem Format haltet!

Denn was macht denn tragbare Mode für euch aus?

Ist es nicht auch interessant zu sehen, wie die Grenzen unserer Vorstellung von “tragbar” hier ausgetestet werden?
Natürlich war es für mich auch mal interessant zu sehen, ob ich die Kleidungsstücke so tragen würde aber…
naja es wird keinen überraschen, wenn ich jetzt zugebe, dass ich das Hemd von dem Shirt wieder abtrennen werde und beides wieder einzeln nutzen werde!!!

Aber es hat extrem Spaß gemacht dieses Video zu drehen und die stylischen Fotos dazu zu machen!
Am Ende des Videos hab ich auch ein kleines Lookbook gedreht, also schaut es euch an und schreibt mir gerne mal, ob ihr öfters so etwas sehen wollt.

Es gibt nämlich extrem viel “lustige” Mode, die man mal für ein Video nachmachen könnte und ich hätte da total lust drauf!!!!

dieser Blick, wenn Jessy merkt, wie kacke das gerade aussieht 😀

JA, ich glaube ich werde das eher nicht so tragen!

Aber hey: es ist immerhin sehr funktional:

wenn ihr wandern seid oder auf einem Festival, wo ihr wenig Gepäck mitnehmen wollt, braucht ihr nur dieses Shirt mitnehmen:
an einem Tag tragt ihr es so, am anderen Tag andersrum! Da hat mal einer mitgedacht!!!!

Was haltet ihr von diesem Shirt?

Hab ich euch inspiriert und ihr werdet auch gleich so ein Exemplar nähen? 😛

Burda was my first (sewing) love (: mein Tag beim Burda Bloggerevent

Heute gibt es auch mal meinen kleinen Bericht zum Burda Bloggerevent
bzw einen kleinen Liebesbrief an Burda Style (:

[der Bericht enthält unbezahlte Werbung für Burda und andere Blogger werden namentlich erwähnt!]

Meine Bachelorarbeit ist vorbei und ich muss erstmal verarbeiten,
was die letzten Monate so passiert ist und euch nach und nach davon berichten!!!
Ein ganz ganz ganz besonderer Tag war für mich das Burda Bloggerevent in München.
Das Outfit, das ich an dem Tag getragen habe, habe ich bisher nie auf dem Blog gezeigt,
obwohl ich es schon vor ca. zwei Jahren genäht habe und es im Sommer wirklich gerne trage!
Deshalb habe ich hier mal ein paar Bilder davon für euch und ein paar Eindrücke zu meiner Burda-Liebe (:

Über das Burda Bloggerevent haben Makema und Liz & Swantje ganz toll berichtet,
diese zwei Videos kann ich euch wirklich ans Herz legen um zu sehen, wie die Stimmung dort vor Ort war!

Video Makema

Video Liz & Swantje

Mein Bericht wird etwas mehr darum gehen,
was Burda für mich überhaupt bedeutet:

es ist irgendwie ein kleiner Liebesbrief, denn letzt endlich hat Burda von Anfang an bei meinen ersten Nähschritten begleitet und
mich eigentlich auch zum Bloggen gebracht!
Ich weiß sogar noch welche Burda die Erste war, die ich mir gekauft habe! Und ich weiß sogar noch, wo ich sie gekauft habe!!!
Es war also offensichtlich ein sehr einprägsames Erlebnis: denn es hat mir sofort in den Fingern gekitzelt, als ich dieses kreative Potential in den Händen hielt.
All diese tollen Nähprojekte, die darin auf mich warteten, diese unzähligen Inspirationen und Anleitungen haben mich von Anfang an fasziniert,
obwohl ich echt etwas gebraucht habe um mich selbst auch an die Nähmaschine zu trauen!
Das ist aber typisch Jessy, wenn ich mal ganz ehrlich bin! Ich muss alles erstmal gut durchdenken, bevor ich mich an etwas traue!!!
Ich bin mir auch nicht einmal sicher, ob ich aus der Zeitschrift tatsächlich etwas genäht habe,

aber damals war diese Zeitschrift der Anfang des Wunsches,
das auch alles selbst machen zu können!

Das Nähen habe ich ja dann letzt endlich in meiner Ausbildung gelernt,

aber jetzt kommt ein kleines Geständnis,
das mein Schwaben-Sparfuchs-Dasein etwas hervor bringt:

Damals hatte ich das Potential des Internets noch nicht wirklich erkannt, was die Nähszene betrifft –
Die Einzigen Videos, die ich kannte waren die von Liz und einer amerikanischen Youtuberin namens Meesha
Meine Chefin hatte eine große Sammlung an Burda Heften und ich durfte mir nach Bedarf Zeitschriften ausleihen.
Damals war das mein einziger Zugang zu kostenlosen Schnitten und Jessy, der Sparfuchs, hat das natürlich genutzt!
Zum Ende meiner Ausbildung hin wollte ich dieses Potential nicht mehr missen, denn sobald ich einen Schnitt brauchte, hatte ich dort ja immer alle Möglichkeiten.
Deshalb habe ich ganz ganz ganz viele Zeitschriften mit nach Hause genommen und stundenlang Schnitte abgepaust, die ich irgendwann mal nähen könnte!!!!!!
Wenn ich überlege wie wenige ich davon tatsächlich auch genäht habe, ist es echt lächerlich, dass ich da so viel Zeit und Energie rein gesteckt habe!
Aber ich wollte eben auch so einen großen Vorrat an Möglichkeiten haben!!!!! (:
Ich fand es einfach großartig, wie viele Schnitte und kreative Ideen in jeder Zeitschrift stecken
und bin jetzt nach dem Besuch bei Burda nur weiter begeistert von der kreativen Arbeit, die dort täglich geleistet wird!

Der Der Chefdesigner Tasso und sein Team haben einfach
so unglaublich viel kreative Arbeit zu leisten und zu koordinieren!

Der Stress, den ich in meinem Praktikum vor der Fashion Week mitbekommen habe, fand ich schon enorm – das passiert aber ja nur zwei Mal im Jahr!
Das Burda Team haut einfach jeden Monat eine Zeitschrfit mit neuen bzw. auch abgewandelten, modernen Schnitten raus!
Also im Prinzip 12 Mal im Jahr eine kleine Fashion Week! Klar kann man das nicht eins zu eins vergleichen aber ich finde es trotzdem enorm,
wie viel Kreativität bei Burda vorhanden ist, um die Schnitte doch immer wieder ansprechend zu machen, nicht zu extrem,
da es ja für viele Frauen nachnähbar sein soll, aber trotzdem neu und modern!

Aktuell gibt es auch eine neue Zeitschrift zum Thema Accessoires,
aus der wir auch ein kleines DIY Projekt machen durften.

Wir durften also auch die heiligen Näh-Hallen von Burda nutzen. Dort wurde das gesamte Accessoire Heft gestaltet und die Projekte umgesetzt.
Die Modelle für die Kleidungsstücke werden aber nicht in München, sondern in Offenburg entwickelt.
Dort wäre es sicher auch super interssant mal rein zu schauen!

oben seht ihr meine erste Burda Zeitschrift, mit ganz vielen Zetteln drin, was ich alles nachnähen wollte (:
Die Burda Accessoires ist jetzt neu und wir durften das Visitenkarten-Etui nähen.

Wie Anfangs gesagt, hat Burda mich doch auch irgendwie zum Bloggen gebracht!!

Denn erst das Burda Style Talent 2016 war der Startschuss dafür, dass ich mich langsam traute meine genähten Projekte auch mal im Internet zu zeigen.
Der Sieg bzw. die allgemeine Begeisterung über mein Kleid, gaben mir den nötigen Mut um mir einen Blog zu erstellen und mich mit Videos und Fotos auszuprobieren.

Und schaut was aus mir geworden ist: ich liebe es!

Ich liebe es meine kreativen Projekte mit euch zu teilen und ansprechend darzustellen!
Gerade gehe ich darin ziemlich auf und werde echt etwas sentimental, wenn ich darüber nachdenke, dass Burda mir da doch ganz schön viel geholfen hat!

Ich bin wirklich sehr dankbar zum Burda Bloggerevent eingeladen worden zu sein und einen Einblick hinter die Kulissen bekommen zu haben.
Das Team dort ist so super lieb und man fühlt sich einfach direkt wohl! Vielen Dank für die tollen Eindrücke, für den kleinen DIY Workshop,
für das leckere Essen, für die tollen Erinnerungsbilder in der Photobox und allgemein für die Möglichkeit die anderen Blogger mal wieder sehen zu können!
Ich habe wirklich das Gefühl die Näh- bzw. DIY Szene ist einfach sehr freundlich und offen im Umgang miteinander und das hat man auch wieder auf dem Event gesehen!
Natürlich gibt es in der Szene noch viele viele viele andere tolle Menschen, aber Burda konnte natürlich nicht alle einladen!

Ich habe auch mal alle anderen Blogger aufgelistet,
die auf dem Burda Bloggerevent waren:

(zugegebenermaßen habe ich die Liste von Liz & Swantje geklaut :D)

Liz & Swantje @ginandjuly
Desi @twoandahalfseams
Anna @einfachnaehen
Tobias Milse @tobiasmilse
Mark & Marit @makema
Lisa @fashiontamtam
Henrike @hillihiltrud
Nine @delari.de
Laura @laurie.mmm
Kirsten @dress_bakery
Steffi @diy_forbabyandme
Lisa @stoffreise

Ich habe den Beitrag mal bei Du für dich am Donnerstag mit verlinkt,
schaut auch dort vorbei für noch mehr Inspirationen (:

Transparency Bow – Werbung Werbung Werbung

ENTHÄLT UNBEZAHLTE WERBUNG FÜR DINGE, DIE ICH GUT FINDE!
Hängt euch das Wort Werbung aus den Ohren raus?

Könnt ihr den Satz “unterstützt durch Produktplatzierung” nicht mehr hören?

Dann seid ihr hier falsch, denn jetzt komme ich auch mal dazu, meine Gedanken zu dem Thema aufzuschreiben!!!!
Nachdem mich meine Bachelorarbeit letzt endlich komplett eingenommen hatte, kam ich leider nicht mehr dazu diesen Beitrag zu veröffentlichen!
Aber anhand meiner Haare sieht man, dass die Fotos schon etwas länger her sind – sogar ganze drei Monate!!!
Damals ging das ganze Thema #Abmahngate erst los und keiner konnte ahnen, wie absurd das noch werden sollte!
Wer gar nichts davon mitbekommen hat: für mich kam das ganze Thema durch Vreni Frost ins rollen,
die ihre Abmahnung ausgehend vom “Verband Sozialer Wettbewerb” öffentlich machte. H I E R kannst du ihren letzten Beitrag darüber lesen.

Ihr wurde vorgeworfen Werbung nicht gekennzeichnet zu haben. 

Da Vreni aber bekanntermaßen die “Transparency Queen” ist, wurde der Vorwurf doppelt absurd durch die Tatsache,
dass sie für Markenverlinkungen abgemahnt wurde, die nicht einmal bezahlt waren, sondern eine redaktionelle Leistung ihrerseits darstellten.
Das Verlinken und Vernetzen von Instagram-Accounts untereinander ist ja gerade das schöne an dieser SOCIAL Media Platform und da viele Fashionblogger ja immer wieder nach den Marken ihrer Kleidungsstücke gefragt werden, macht es aus zeittechnischen Gründen einfach Sinn diese direkt mit zu verlinken. Den Vorwurf, dass man dadurch die Aufmerksamkeit der Marke auf sich ziehen könnte, um weitere Kooperationen zu ergattern, finde ich nur sehr begrenzt berechtigt, denn wenn durch eine Verlinkung eine Kooperation entsteht, wären die folgenden, bezahlten Posts ja konsequenterweise mit Werbung gekennzeichnet. Ich sehe da absolut nichts verwerfliches dran, mit einer Marke, die man ja auch unbezahlt trägt, eine Kooperation einzugehen! Oh mein Gott – eine Bloggerin würde Geld von einer Marke annehmen, hinter der sie steht? Wie verwerflich!!! Obwohl das eigentlich nicht mal der Punkt an der ganzen Sache ist und mal davon abgesehen, dass die Wahrscheinlichkeit von großen Marken gesehen und angeschrieben zu werden irgendwie eher unrealistisch scheint!

Ach ich könnte mich hier fusselig reden bzw. schreiben, wenn ich das ganze Thema beleuchten wollen würde!!!

Es ist alles so absurd und übertrieben!

Da eine große Unsicherheit auf Grund von fehlenden Gesetzen herrscht, muss jetzt wohl alles als Werbung gekennzeichnet werden?
Zumindest wenn man sicher vor einer Abmahnung sein möchte!
Also jedes Billy Regal, jede Colaflasche, jede Tempopackung, die im Hintergrund rumliegen! (WERBUNG DA PRODUKTNENNUNG!!!)
Und wie ihr jetzt als außenstehende Person versteht, was wirklich Werbung für bezahlte Produktplatzierung ist, wenn man überall Werbung hinschreibt?
Tja das könnt ihr euch jetzt selbst überlegen!

Keine Sorge, jeder private Account sollte sich hier nicht direkt Sorgen machen müssen aber sobald man kostenlose Dinge bekommen hat,
ist man in den Augen des Gesetzes eine wendelnde Litfasssäule! Und JA: ich habe auch schon Dinge kostenlos bekommen oder im Austausch für Beiträge!
Also kann man meine Meinung jetzt auch nicht mehr ernst nehmen!
Achtung Achtung ich will euch ganz ganz böse manipulieren ganz viele Dinge zu kaufen! NICHT!

Natürlich ist das ganze Thema auch nicht komplett unberechtigt:

es gibt ja auch Blogger, die Produktplatzierungen nicht gekennzeichnet haben und so als Influencer ihre Rolle missbraucht haben und das sollte auch definitiv bestraft werden.
Dieser Abmahnaufschrei war irgendwo auch nötig um die allgemeine Aufmerksamkeit mehr darauf zu lenken, dass hier Gesetzeslücken sind!
Vreni ist ja nicht die Einzige, die es sehr absurd erwischt hat, es gab auch Beispiele von Bloggerinnen, die dafür abgemahnt wurden, ihre Freundin verlinkt zu haben!!!

Aber eben die Tatsache, dass scheinbar nach Fehlern gesucht wird,
macht mir ein ekelhaftes Gefühl in der Microinfluencerbrust!

Man möchte ja nichts falsch machen und so wird man einfach gehemmt und verunsichert!
Im Zuge meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit dem Thema Craftivism beschäftigt, was so viel bedeutet wie:
man nutzt die eigenen handwerklichen Fähigkeiten um etwas zu erschaffen,
dass ein Statement setzt, einen tieferen Sinn hat und eine Aussage unterstützt.

Die Aufmerksmakeit durch Selbstgemachtes
auf kritische Themen lenken: das ist mein Ziel.
So habe ich die Transparency Bow genäht, die,
wie der Name schon sagt, für Transparenz steht. 

Vreni ist für mich als kleine Bloggerin immer ein Vorbild gewesen, was Umgang mit Werbung und Kooperationen betrifft.
Ich hatte immer das Gefühl bei ihr unterscheiden zu können, was bezahlt und was nicht bezahlt ist bzw. hatte nie das Gefühl getäuscht zu werden.
Deshalb ist es so gemein, dass es gerade sie getroffen hat! Die letzten Monate müssen extrem kräftezehrend für sie gewesen sein und ich finde es schön zu sehen,
wie viele Blogger jetzt auch darüber reden und mit lustigen Beiträgen das ganze Thema auf humorvolle Art aufgreifen:

MeinFeenstaub hat H I E R eine sehr coole Kette dazu gemacht
(und ihre Story dazu war einfach sehr sehr göttlich!) ich liebe ihre Art einfach! (:

Delari hat H I E R ebenfalls einen extrem coolen Beitrag gezaubert,
macht euch einfach euer eigenes WERBUNG Shirt!!!
Übrigens ist auch meine Fliege von Delaris Fashion Bows inspiriert worden (:

Mein Beitrag ist da wohl der etwas abstraktere bzw. unauffälligere, aber da ich ihn eben schon vor drei Monaten angefangen hatte,
wollte ich ihn hier nicht vorenthalten! Und umso mehr Leute darüber reden, desto präsenter wird es auch für die,
die sich nicht aus eigenem Interesse damit beschäftigen!

Also falls ihr auch Lust habt ein kleines Statement zu setzen zum Thema T R A N S P A R E N Z ! dann rann an die Nähmaschine!!!!
übrigens hat die liebe Vreni meine Fliege, die ich ihr geschickt hatte auch in einem ihrer Beiträge verlinkt (: Danke danke danke dafür! Siehe H I E R.

Außerdem könnt ihr Vreni auch finanziell unterstützen! So ein Gerichtsverfahren geht nämlich nicht nur auf die Nerven sondern auch auf den Geldbeutel!!!
schau H I E R vorbei um die Vrenie Justice League zu unterstützen (:

Was hältst du von dem ganzen Thema?
Bin ich zu blauäugig, wenn ich Vreni und auch einigen anderen Bloggerinnen geglaubt habe, dass sie alle Werbung kennzeichnen?
Glaubst du Bloggerinnen, wenn sie über ein Produkt reden, dass es ihre ehrliche Meinung ist?

Falls du Lust hast das Thema Transparenz in einem anderen Accessoire umzusetzen, dann schau doch mal bei Hilli Hiltrud vorbei, sie hat auf ihrem Blog nämlich zufällig auch einen sehr coolen transparenten Rucksack genäht und einige Tipps mitgegeben, die dir beim Nähen dieses Materials helfen!!!

Ich habe diesen Beitrag mal bei der neuen Linkparty am Donnerstag bei https://sewlala.de/ verlinkt (: schaut dort vorbei, für mehr inspirationen (:

 

Blogpause – Wickelbluse

Ich muss ehrlich sein: ich bin überfordert.

Kennt ihr dieses Gefühl 1000 Gedanken gleichzeitig sortieren zu wollen und nie damit fertig werden zu können?
So ähnlich würde ich meinen aktuellen Zustand gerade beschreiben.
Es gibt so viele Möglichkeiten, so viele Chancen, die sich mir bieten, die ich ergreifen möchte aber umso mehr Dinge ich mir vornehme,
desto weniger Zeit kann ich in einzelne Ideen stecken, desto weniger kann ich sie ausarbeiten.
Klingt ein bisschen wie ein Luxusproblem: zu viele Gedanken zu haben, zu viele Ideen, zu viele Vorsätze,
aber am Ende führt es leider ganz oft dazu, dass nichts passiert oder ich den Dingen Vorrang gebe, die schnell abgearbeitet sind.

So ein Shirt ist schnell genäht, schnell fotografiert, schnell zu einem Blogpost verarbeitet – im Vergleich zu einer Bachelorarbeit.
Die ist da schon eine etwas andere Nummer! Da meine Bachelorarbeit auch eine kreative Arbeit ist, in die ich ganz viel Liebe und Herzblut stecken möchte,
ist mir die letzten Wochen bewusst geworden: du kannst deine kreative Energie nicht in kleinen Projekten raushauen und von dir erwarten,
dass du dann noch mit vollem Elan an die Bachelorarbeit gehst. Ich habe mich “ungeplant” schon ein wenig zurück gezogen und werde das jetzt gezielt weiter machen.

Alle Ideen auf Stand-by setzen und alle Vorsätze um einige Monate verschieben.

Denn mein Fokus soll nun voll und ganz auf der Bachelorarbeit liegen.

Vielleicht bin ich da auch einfach nicht Multitaskingfähig genug aber ich muss jetzt leider erstmal den Blog eine Zeit lang ruhen lassen.
Einfach mir zu liebe, einfach meinem Projekt zu liebe, dass ich mit voller Energie angehen möchte,
denn die Bachelorarbeit kann mir langfristig gesehen auch einiges bringen, wenn sie denn gut wird. (;
Ich mache also quasi eine Zwangspause.
Auch wenn es mir schwerfällt, denn auf den Social Media Plattformen heißt es nur zu oft, dass du nur durch Kontinuität den Leuten im Gedächtnis bleibst.
Du musst regelmäßig posten, um nicht dem Algorithmus zu entgleiten und gar nicht mehr angezeigt zu werden.
Das macht einen unheimlichen Druck und Druck killt ganz oft Kreativität oder die Freude daran.
Das habe ich auch die letzten Wochen verspürt, als ich so nach und nach für mich beschlossen habe mich zurück zu ziehen.
Denn es war ein erleichterndes Gefühl mir diese Pause zu erlauben.

Nun werde ich für mich dieses Risiko eben eingehen und hoffe, dass ihr auch nach meiner Bachelorarbeit wieder fleißig meine Beiträge verfolgt,
meine kreativen Spinnereien sehen möchtet und ich danach mit ganz viel kreativer Energie weiter machen kann!
Denn ich möchte auch nichts halbherziges hier hinklatschen.
Übrigens habe ich schon die letzten Beiträge langfristiger vorbereitet und schon mitte März aufgehört für den Blog neuen Content zu erstellen.
Ich hab also ca. 6 Wochen vorgearbeitet und schon mitte März genau dieses Gefühl von Überforderung verspürt.

Alles, was ihr die nächsten Wochen also sehen werdet, ist “vorproduziert”
Und heute gibt es dieses sehr coole Wickeloberteil!!!!

Ich wette mit euch, dass bestimmt 3/4 von euch dieses Bild von Pinterest kennen bzw. ähnliche Versionen davon,
denn es ist so simpel und cool, wie es hier auch abgebildet ist: Ein Rechteck, dass gewickelt zu einem Shirt wird!!!
Das musste ich ausprobieren!
Und da ich noch einige Stoffreste hatte, wurde es bei mir eben ein Streifenshirt.
Wenn man als Modedesign Student Stoffe aussucht und im Stoffladen mal für unterschiedliche Materialexperimente Beispielstoffe einkauft,
kann es schnell passieren, dass man von sehr vielen Stoffen jeweils 20cm hat. Nur was macht man denn danach damit?
Das war also meine Resteverwertung für einige meiner Probestoffe, die noch übrig waren!!!
Letzt endlich ist mein Shirt auch etwas länger und breiter geworden als das hier auf dem Foto, das finde ich aber ganz cool (:
Ich habe das Shirt auch schon mal aus einem Baumwollstoff genäht, der war aber viel zu steif und sah einfach seltsam aus.
Die jetzige Version gefällt mir da viel besser. (:

Diese Woche bin ich auch wieder bei RUMS dabei (: endlich mal wieder!


Hier findet ihr das Bild auf Pinterest.

Wie findest du das Wickelshirt?
Ich hoffe du bleibst mir treu und freust dich darauf,
dass ich in ein paar Wochen mit neuer Energie wieder zurück bin!!!!

Bleib weiter kreativ, denn creativity is never wrong! 

simples Shirt – Ganz oder Garnicht!


Heute mal etwas ganz einfaches, unspektakuläres, was aber einfach zeigen soll, wie einfach Stoffresteshirts sein können.
Da von beiden Stoffen nicht mehr genug da war für jeweils ein Vorder oder Rückteil, habe ich einfach von jedem Stoff
ein halbes Vorder- und Rückteil zugeschnitten und diese zusammen genäht.
Als besonderes “Special” habe ich dann den Ausschnitt mit einem Band versehen, dass gegengleich zu den Stoffen verläuft.

Da ich gerade aber so super wenig neuen Content mache und mich eigentlich daheim
nur mit meiner Bachelorarbeit beschäftige,
kommt heute mal ein kleiner Einblick in meine Gedankenwelt.

Da ich jetzt mit meinen 25 Jahren alt und weise bin und schon die ein oder andere Erfahrung mit Extremen gemacht habe,
dachte ich, meine Gedanken dazu mal mit euch zu teilen.

Es geht um das Thema Ganz oder garnicht!

Ich bin seit ca. 10 Jahren vegetarisch, war zwischendurch ca. 4 Jahre vegan und habe schon diverse “Trend-Essthemen” ausprobiert.
Darunter auch Zuckerfrei – für einen Monat habe ich auf Zucker und Gluten verzichtet.
Ich habe den 5am Club ausprobiert – man versucht im Prinzip um 5 Uhr morgens aufzustehen um möglichst produktiv in den Tag zu starten.
Ich habe diverste Sportprogramme gemacht und war z.B. letztes Jahr einen Monat lang jeden Tag joggen.

Ich bin offen für neue Dinge und finde es grundsätzlich gut
unterschiedliche Themen an sich auszuprobieren.

Das klappt mit Extremen natürlich besonders gut, da man darin schnell sieht ob es einen Unterschied zum normalen Alltag macht.
Es ist wichtig sich selbst zu hinterfragen und die eigenen Verhaltensmuster zu testen.
Es gibt aber nunmal Trendthemen, die auftauchen und auf einmal ist es super gefährlich für den Körper Lebensmittel XYZ zu essen.
Klar, die Forschung entwickelt sich weiter und da kann natürlich auch ein wahrer Kern bei jedem Trendthema sein
aber ganz oft frage ich mich, warum man dann auf einmal komplett drauf verzichten muss.

Ich muss mittlerweile sagen, dass ich mit Extremen meine Probleme habe.

Ich bin ein eher schwarz-weiß geprägter Mensch und möchte davon eigentlich etwas los kommen.
Sich etwas komplett zu verbieten, wie z.B. Zucker – hab bei mir ab einem bestimmten Punkt dazu geführt,
dass ich einfach unglaublich Lust darauf bekommen habe, dem dann irgendwann auch nachgegeben habe und mich dann schlecht dafür gefühlt habe.
Auch wenn z.B. hinter dem Thema Zuckerfrei die Motivation liegt gesund zu sein und mehr Energie zu haben,
hat es für mich den bitteren Beigeschmack von einer Diät, die uns nun eben anders verkauft wird.
Viele von uns wissen, dass Diäten kritisch zu sehen sind, da wäre es doch schlau das Ganze ein bisschen anders aufzuziehen
und den Gesundheitsaspekt in den Vordergrund zu rücken. Ich habe mich nicht weiter mit dem Thema Zuckerfrei beschäftigt,
das ist jetzt nur ein Beispiel – ich bin auch kein Ernährungswissenschaftler, der das ganze ausführlicher beurteilen kann.

Darum geht es mir auch gar nicht, sondern um die Tatsache, dass mir solche Aktionen einfach zu schwarz-weiß sind.

Ganz oder garnicht. Das funktioniert bei mir ehrlich gesagt nicht.

Mir ist es mittlerweile viel wichtiger geworden auf mich zu hören.
Was ist es, das mein Körper gerade braucht?
Muss ich um 5 Uhr aufstehen?
Muss ich jeden Tag joggen gehen?
Muss ich irgend einer bestimmten Ernährungsweise folgen? 

 

Das ist kein Angriff auf die Leute, die sich darin finden und an solchen Aktionen Spaß haben, you do you! 
Aber ich finde, dass es eben immer wieder Themen gibt, die auf Social Media so präsent werden,
dass man sich schon fast dafür rechterfertigen muss, dass man jetzt tatsächlich noch die Dreistigkeit besitzt Zucker zu essen oder bis 7Uhr zu schlafen!

Das kritische an den Extremen finde ich, dass man sich anfangs so gut fühlt und denkt “wow, das macht wirklich einen Unterschied – mir geht es viel besser!”
und man hoch motiviert an das Thema ran geht – wie auf einem kleinen Höhenflug – aber das ist nicht der Normalzustand für dein neues Leben mit der tollen neuen Ernährungsumstellung.

Irgendwann holt dich der Alltag wieder ein und du musst einen Weg für dich finden. 
Da frage ich mich: warum nicht gleich gezielt am Zwischenweg arbeiten?

Ein Beispiel wäre hier auch: Social Media Detox. 1 Woche Instagram Abstinenz. Klar ist das sicher hilfreich um das eigene Verhalten zu hinterfragen
und sich wieder mehr auf sich zu besinnen aber was passiert nach der Woche? Wäre es nicht sinnvoller langfristig an einem Weg zu arbeiten,
mit dem man in seinem Alltag gut klarkommt und dann eben nicht ständig am Handy hängt? Denn nach der Woche wirst du anfangs vielleicht nicht
wieder direkt zurück in dein altes Verhaltensmuster fallen, aber wenn du dir keine Strategie überlegst,
wie du weiter damit umgehen willst, wirst du irgendwann wieder an dem alten Punkt landen.

Daher finde ich es persönlich viel sinnvoller nach dem eigenen Zwischenweg zu suchen.
Vielleicht ist es ja dann sogar der zuckerfreie aber wenn ich mich langsam zu diesem Weg hin arbeite,
ist es für mich viel entspannter als von einem Tag auf den nächsten allen Zucker aus dem Haus zu verbannen.

Was ist für mich der Beste weg?

Ich möchte nicht so streng mit mir sein, dass ich mir an manchen Punkten die Lebensfreude nehme!
Wenn ich eben MAL Zucker esse, zu viel auf Instagram hänge oder länger schlafe, dann ist das auch okay,
wenn ich es in dem Rahmen mache, in dem ich mich dabei gut fühle! Wenn nicht, muss der Rahmen angepasst werden!

Wie siehst du das Thema? Gibt es vielleicht einen Aspekt, den ich nicht bedacht habe?
Vielleicht empfinde ja auch nur ich einen indirekten Druck irgendwo mithalten zu müssen, obwohl ich das gar nicht muss?
Schreib mir gerne, was du von dem Thema hältst! (:
Und sorry, dass ich jetzt so auf Zuckerfrei rumgehackt habe – das ist mir nur so die letzte Zeit ins Auge gefallen
– das Ganze kann man letzt endlich auch auf viele andere Dinge übertragen!
& das sind letzt endlich auch nur meine Gedankengänge zu dem Thema

– es ist nicht so, als wäre ich da an dem Punkt, dass ich mich nicht trotzdem immer wieder von Extremen reizen lasse.
Naja man lernt nie aus oder? (:
Ich bin diese Woche auch wieder bei RUMS dabei – schaut dort für mehr Inspiration vorbei.

bleibt weiter kreativ, denn creativity is never wrong!

 

 

 

 

 

Selbstzweifel

Heute geht es um: das Aussehen, Selbstzweifel und das Bloggen


Vielleicht ist es dem ein oder anderen aufgefallen, dass ich mich nicht mehr viel zeige.
In meinen Instagram Storys sieht man hauptsächlich Maja und auch die Fotos die ich hier mache beschränken sich auf wenige Male,
an denen ich mal die Kamera raushole. Definitiv nicht mehr so regelmäßig wie früher!

Ich bin, wie vermutlich die meisten von uns da draußen, sehr selbstkritisch mit mir selbst. 

Ich definiere mich, vor allem natürlich auf Social Media Platformen, über mein Äußeres.
Hier kann ich mich präsentieren, wie ich möchte und hier kann ich entscheiden, was ich von mir zeige.
Doch in letzter Zeit habe ich mich mehr in mich zurück gezogen.
Ich laufe gerade oft rum wie der letzte “Penner” – irgend eine Jeans – irgend ein Oberteil – fertig – los gehst!
Das liegt einerseits natürlich daran, dass Maja einfach nicht die schickste Gardarobe zulässt bzw. ich im Wald auch einfach nicht geil aussehen muss (und will).
Maja hat da sicher meiner Garderobe einen Schubs von “stylisch” zu “praktisch” gegeben aber viel ausschlaggebender ist eigentlich,
dass ich mich gerade einfach in meinem Körper nicht wohl fühle.

Ich habe oft das Gefühl, dass ich mich in meinem Leben nur auf sehr wenige Dinge gleichzeitig konzentrieren kann. 
Uni, Blog, Hund, andere Spinnereien, die mir noch im Kopf rumschweben usw. nehmen gerade meine ganzen Gedanken so sehr ein, dass mein Aussehen
und mein Körper sehr weit nach hinten gerutscht ist. Der Blick in den Spiegel wird seltener, ich beschäftige mich gerade einfach nicht so sehr mit mir,
was einerseits sicherlich auch positiv zu werten ist, andererseits aber dazu geführt hat, dass ich mich auch etwas gehen lassen habe.
Für mich ist Aussehen definitiv nicht das Wichtigste aber man hat ja mindestens ein Bild von sich selbst, dem man entsprechen möchte.
Dazu kommt dann noch meine Schwäche für Schokolade bzw. der Fakt, dass ich auch ein Stressesser bin und in anstrengenden Zeiten oft den Stress über Essen kompensiere.


Das wäre ja alles nicht so schlimm, wäre ich letzt endlich zufrieden mit mir.

Ich vermeide gerade den Blick in den Spiegel so gut es geht und wenn dann doch mal ein Tag ist,
an dem ich mich für irgend einen Anlass etwas “hübscher” machen möchte, bin ich frustriert, dass mein Aussehen nicht meiner Vorstellung entspricht.

Nun habe ich auch noch diese tolle Webseite hier angefangen, auf der ich meine neu genähten Outfits an MIR präsentiere und an MIR fotografiere.

Das bedeutet: dieses aktuell sehr ungeliebte Ding namens Körper
muss auch noch für die Ewigkeit festgehalten werden!!!

In letzter Zeit ist mir die Lust nach bloggen und fotografieren also gehörig vergangen. Ich nähe gerade auch kaum etwas für mich – das aber eher aus Zeitgründen!
Die Sachen die ich euch in letzter Zeit ja präsentiere habe ich ja schon vor längerer Zeit genäht.

Nun stellt sich für mich letzt endlich die Frage: wie finde ich einen perfekten Weg für mich?
Es gibt ja letzt endlich drei Wege:
1. entweder ich zeige mich nicht mehr und muss die Outfits an Puppen oder anders fotografieren.
2. ich lerne mich nicht mehr ganz so sehr “gehen zu lassen”.
Oder 3. ich lerne damit umzugehen, dass es mir egal ist was andere Leute über mich denken.
Ihr könnt euch ja überlegen für welchen Weg ich mich wohl entschieden habe.
Hauptsächlich für 3 aber natürlich auch noch ein bisschen für 2 – nur ist 3. langfristig der sinnvollere Weg!

Also liegt es einerseits an meinem Fokus, der gerade ganz wo anders ist, was ich ehrlich gesagt nicht schlimm finde – ich finde es gut, dass meine Welt sich nicht um mein Aussehen dreht.
Aber andererseits liegt es auch an meinem nicht soo gesunden Lebensstil und meinem schlechtem Selbstbewusstsein – was schon nicht so optimal ist und definitiv geändert werden muss!!!


Es ist ein never ending Thema bei mir und wer meine Texte liest (falls sie überhaupt jemand liest) wird hier vielleicht ein Muster entdecken:
Ich habe einfach immer Schiss davor, wie andere Leute mich sehen!!!

Aber ich möchte auch keine perfekte Fassade sein.

Ich möchte keine dieser Bloggerinnen sein, bei der alles immer toll ist und die das eigene Leben scheinbar perfekt im Griff hat.
Denn Ich selbst falle immer wieder darauf rein und beginne diese Menschen dafür zu bewundern, wie toll sie ihr Leben organisieren,
obwohl ein Blick hinter die Kulissen vermutlich etwas ganz anderes zeigen würde!!! Ich möchte ein bisschen mehr Blick hinter meine Kulisse zeigen.
Ich möchte einen Einblick in meine Gefühlswelt geben und damit vielleicht mehr Frauen berühren,
die ähnliche Selbstzweifel wie ich haben und sich auch von diesen perfekten Fassaden eingeschüchtert fühlen.
Ich möchte das Thema Blog auch dafür nutzen, was es früher war: eine Art öffentliches Tagebuch.
Es fällt mir schwer aber ich kann ja immerhin kontrollieren, was ich hier heraustrage.

Ich kann euch sagen: an dem Tag, als diese Fotos entstanden sind,
habe ich mich extrem unwohl gefühlt und hätte mich am liebsten mal wieder vergraben!!!

Es hat aber gut getan die Fotos doch zu machen und zu merken: so schlimm ist es vielleicht doch nicht!!!
Du kannst es mit der richtigen Perspektive doch so darstellen, dass dir das Ergebnis am Ende doch gefällt!
Und selbst wenn: mein Körper ist nicht das, was mich ausmacht! Er definiert nicht meinen Charakter und macht mich als Mensch nicht besser oder schlechter!

Ich verstehe immer mehr, dass meine Selbstzweifel und meine Angst vor der Bewertung Anderer nur dadurch zu lösen ist, dass ich mich frei von der Meinung Anderer mache.
Das kann ich aber nur, wenn ich anfange die Dinge zu machen, hinter denen ich wirklich stehe.

Es ist also eine niemals endende Reise auf der Suche nach mir selbst,
nach dem was mir wirklich am Herzen liegt. 

Und mir liegen solche Texte am Herzen, daher werde ich sie hier mit einfließen lassen und meine Gedanken in die Welt hinaus schicken. (:
Denn es gibt noch viele Themen, die mir wichtig sind und die ich hier verarbeiten möchte.
Und ich möchte mich langfristig auch nicht nur über mein Äußeres definieren und meinen Blog darauf aufbauen,
dass ich toll vor der Kamera rumhampel, sondern ich möchte ehrlicher sein und authentischer.

Da muss ich jetzt doch mal noch ein Zitat aus dem Lied “Authentizität” von Dexter & Fatoni einwerfen:

Scheiß auf Authentizität, ich will einfach nur ich selbst sein.
Und die Frage ist, wie ist man denn überhaupt sich selber?

So ein etwas emotionalerer Text, der mal wieder darauf hinaus führt, dass ich lernen muss auf die Meinung anderer zu kacken – bin ich grade dabei (:

So, was könnte ich denn noch zu dem Oberteil schreiben?
Achja: die Stoffe kommen von unterschiedlichen Kleidungsstücken, wenn ich es richtig in Erinnerung habe von Röcken.
Damit man vorne die Naht nicht sieht, habe ich den Streifen drauf genäht (:
Schaut auch bei RUMS vorbei für weitere Inspiration.
Der Schnitt ist der Selbe wie der des Upcycling Oberteils Hier.

Was hältst du vom Oberteil?
Schreib mir gerne einen Kommentar oder auch deine Gedanken zum Text!!!

Bleib weiter kreativ, denn creativity is never wrong!