Valentinstags-Hundebett – ein Herz für Maja :)

 
Es ist Valentinstag!!! und ich bin Single. ):

Da ich keinen Typen zum Daten am Start habe und mein Herz eh gerade jemand anderem gehört,
habe ich beschlossen meine Liebe an diesem Tag anders auszudrücken.
Wer braucht schon Männer – ich habe Maja :’D
Sie ist vermutlich deutlich pflegeleichter als der ein oder andere Mann und kuschelt wirklich gerne 😛
Eigentlich ist mir der Valentinstag wirklich egal – auch wenn ich in einer Beziehung war, hat der Tag nie eine große Rolle gespielt
– aber diesmal hatte ich doch das Bedürfnis meine Liebe zu zeigen (:


Also habe ich Maja ein Herzkissen genäht (:

Die kleine Wurst ist ja leider noch nicht so ganz Stubenrein und hat sich auch schon des öfteren dazu entschieden ihr Bettchen zum Hundeklo umzufunktionieren.
Obwohl ich Handtücher drauf gelegt hatte, hat es dann eben doch das Bett mit getroffen. So musste ihre Bettchen schon des öfteren gewaschen werden.
Bei diesem Bettchen hab ich beschlossen deutlich praktischer zu werden: Man kann den Rand mit Druckknöpfen abtrennen.
Denn meistens ist ja nur der innere Bereich nass – die äußere „Wulst“ braucht aber eben ziemlich lange zum trocknen.
Druckknöpfe annähen hat ewig gebraucht also wer einen stubenreinen Hund hat kann hier das Kissen und die Wurst einfach aneinander nähen –
bei kleineren Hunden passt das ja noch gut in die Waschmaschine und da ich meistens eh ein Handtuch auf dem Bettchen liegen hab, muss das ja eh nicht oft gewaschen werden.
Eine andere Option wäre sicherlich auch ein Reißvreschluss – da  hatte ich aber keinen der lang genug war und das ist sicherlich auch nicht so einfach anzunähen!

 


Maja hat sich gleich mal als super Hilfe beim Zuschnitt gezeigt 😀

Ich hab sie wirklich nicht gezwungen sich so hinzusetzen, das hat sie von alleine gemacht – ist sie nicht süß die kleine Maus? (:
die Herzkissen-Aktion wurde deutlich komplizierter als ich dachte und hat mich dann doch einen ganzen Tag gekostet
also zeig ich euch mal, wie es am Ende letzt endlich geklappt hat!


1. Holt euch im Stoffladen ein Kissenschaumstoff – meiner hat in der Fläche 40x40cm gemessen und der Rand ist 3cm hoch.
Ich habe mit Stoffresten gearbeitet, deshalb kann ich gar nicht genau sagen wie viel Stoff ihr ca. braucht aber ich schätze mal so 80cm braucht ihr schon.
2. Hier hab ich ein Herz aufgezeichnet – so groß wie möglich.
Erst habe ich eine Hälfte ausgeschnitten, diese dann auf die andere Seite geklappt und möglichst genau auf die andere Seite eingezeichnet.
So ist es einigermaßen symmetrisch geworden. Dicken Schaumstoff schneiden ist übrigens echt nicht so einfach 😀 Sehr ordentlich sieht das ja nicht aus!
3. Das Kissen habe ich dann auf meinen Stoff gelegt und mit 2-3cm mehr zugeschnitten.
Ihr habt ja beim Kissen nicht nur die Fläche sondern müsst auch die Breite von 3cm ausgleichen – wenn ihr das Herz genau gleich groß zuschneidet wird es euch später zu eng.
4. Das Herzkissen näht ihr runderhum ab – ihr müsst aber eine Öffnung von ca. 20cm seitlich zum Wenden lassen.
5. Die Nahtzugabe müsst ihr an den Rundungen und an den Spitzen zurück schneiden und könnt das Kissen dann umdrehen und bügeln.
6. Den Schaumstoff wird jetzt in das Kissen gezwängt und dort richtig positioniert, damit das Herz eben ganz ausgefüllt ist.
7. Die offene Seite schließt ihr dann per Hand.


8. Für den Rand habe ich einen Schlauch genäht.
Da ich nicht genug von dem Oberstoff hatte, habe ich ihn halb aus Oberstoff, halb aus einem weichen Kuschelstoff genäht, damit es für Majas Köpfchen bequemer ist.
9. Ich habe das halbe Herz ausgemessen – es waren bei mir ca. 75cm – im Ganzen habe ich also 1,50m Schlauch gebraucht. Ich habe ihn zur Sicherheit aber etwas länger gemacht.
Jedes Stoffstück ist ca. 16cm breit – ich rate euch auch den Schlauch mindestens so groß zu machen, dass ihr noch mit der Hand rein kommt – das ist später leichter beim Stopfen.
Wenn ihr den Schlauch aus einem Stoff macht könnt ihr ihn natürlich nur mit einer Naht schließen und hier ein 32cm breites Stück nehmen.
10. Ich habe dann die zwei Stoffstücke aufeinander genäht und den Schlauch dann gewendet.

  
11. Nun habe ich die Wurst ausgestopft mit alten Stoffresten. Meine Restekiste quillt eh bald über, da dachte ich könnte ich hier mal etwas aussortieren.
Natürlich habe ich nur weiche Stoffe genommen und damit den Schlauch gefüllt.
12. Ich habe dann von der Spitze des Herzes ausgehend die Mitte des Schlauchs positioniert und immer wieder Druckknöpfe an das Bett und den Schlauch genäht.
Das hat wirklich ziemlich lange gedauert, weil ich insgesamt ca. 14 Stück angenäht habe!
Da jeder Druckknopf ja zwei Seiten hat und ich manche auch nochmal neu positionieren musste war das echt meine Abendbeschäftigung!
Aber ich denke gerade für Hunde die noch nicht stubenrein sind lohnt sich das wirklich!
13. Als ich an dem oberen Bereich des Herzes angekommen war, habe ich die Schläuche auch per Hand geschlossen und somit sicher gestellt, dass sie nicht zu kurz oder zu lang sind.

Aus den Resten des Filsstoffes habe ich noch ein Ziehspielzeug für Maja gemacht.

Einfach 6 gleichlange Streifen zuschneiden, diese oben verknoten und zwei Stränge flechten.
Die unteren Bereiche habe ich zum Schluss wieder zusammen gefasst und unten zu einem dickeren Strang verflochten.
Letzt endlich ist es nur ein Herz, wenn man es genau so hinlegt aber das ist ja auch egal – Maja spielt gerne mit so Ziehsachen, das ist das Wichtigste (:
  
Die kleine Maus fühlt sich sichtlich wohl darin und hat mir heute gleich mal gezeigt,
was für eine gute Idee es war den äußeren Bereich mit Druckknöpfen zu machen: sie hat direkt mal drauf gepinkelt.
Naja das bekommen wir auch noch in den Griff!
Schreib mir gerne was du vom Hundebettchen hälst.
Bleib weiter kreativ, denn creativity is never wrong!
Bis bald!!!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*