Jumpsuit 5 – sexy back!



Schon Justin Timerblake hat gesungen: I’m bringing sexy back!!! (:
auch wenn er eigentlich „sexy“ zurück bringen wollte,
übersetze ich den Satz mal frei so: Ich bring euch den sexy Rücken 😀 (tolle Übersetzung)
Ich liebe rückenfreie Outfits oder eben Teile, die im Rücken ein tolles Detail haben!
Wie bedeckt muss bei dir ein Outfit sein, damit du dich wohl fühlst? In welchem Bereich darf man bei dir etwas mehr Haut sehen?
Vor einigen Jahren noch fand ich einen schönen Ausschnitt besonders ansprechend. Mit einem Push-Up-BH fand ich es besonders weiblich. Klar, das ist ja auch das erste, was man als junges Mädchen mit „Frau sein“ verbindet: Busen! Doch mein Geschmack hat sich in den letzten Jahren nochmals etwas verändert. Klar ist ein üppiger Busen etwas schönes (; aber ich finde es gibt viel subtilere Arten „sexy“ zu sein. Sexy heißt für mich definitiv nicht alles zu zeigen was man hat! Nicht immer direkt mit der Tür ins Haus fallen! Mal davon abgesehen habe ich auch nicht unglaublich viel Vorderbau abbekommen. Warum also etwas hinmogeln, das nicht ist? Es gibt doch auch so viele schöne Stellen am Frauenkörper, die man in Szene setzen kann! Mittlerweile finde ich es besonders interessant im Bereich Schultern, Schlüsselbein und Rücken etwas mehr Haut zu zeigen. Vorne ist alles gut verpackt, dafür wirds nach hinten hin immer luftiger (:
Jetzt frägt sich jede praktisch denkende Frau natürlich: aber welchen BH trage ich dazu?

 

Da gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten:
1. keinen BH ^^:
natürlich sollte das Outfit gewehrleisten, dass alles gut bedeckt ist, nichts durchschimmert und das Shirt auch beim Tragen nicht nach vorne rutscht und vielleicht von der Seite ungewollte Einblicke gibt! Und das geht natürlich auch eher bei einem kleinen Busen. Ich fand es auch eine ziemliche Umstellung, da es sich doch ganz anders anfühlt so viel Freiheit zu haben! Ich mache das aber auch nur bei weiten Shirts, wo sich nichts direkt abzeichnet. Klar: der Busen sieht anders aus als mit Cup aber gerade bei weiteren Sachen stört mich das nicht.

2. einen Schönen BH (;
Das ist natürlich auch sehr ansprechend, wenn man den BH sieht. Klar sollte der dann selbst auch ein Hingucker sein.
Am Liebsten mag ich da Spitzen-BHs oder Bustiers. Die dürfen dann auch echt zur Geltung kommen!

3. den Verschluss verdecken:
Ich versuche meine rückenfreien Outfits meistens genau so zu gestalten, dass über den Bereich des Verschlusses ein Band läuft
oder es bis dahin eben bedeckt ist. Bei diesem Jumpsuit z.B. sieht man den Verschluss auch kaum.

4. Klebe BHs:
Das habe ich bisher noch nicht getestet, weil es mich nie gestört hat die ersten drei Varianten zu nutzen.
Aber natürlich ist das auch eine Möglichkeit gerade bei engen Oberteilen den Busen etwas zu verpacken (:

So, jetzt aber genug vom sexy back. Was hältst du von rückenfreien Looks?
Ich habe hier noch eine Pinnwand erstellt mit unterschiedlichen rückenfreien Details – so wunderschön!!!
Da ich hier wie meistens ohne Schnitt gearbeitet habe und das Kleidungsstück an mir selbst entwickelt habe,
habe ich dir hier noch einen Schnitt, der diesem sehr ähnlich ist: bei Fashion Makery kannst du ihn direkt nachmachen (:

Bleib wie immer kreativ, denn creativity is never wrong (:

Hier kommst du zu den anderen Jumpsuits:

   
Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

One Comment

  1. Pingback: Jumpsuit VI – das Problemkind – JessicaLi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*